5 Tipps gegen Mundgeruch

Lästig und unangenehm – Mundgeruch ist ein kleines Tabuthema, über das man entweder gar nicht oder nur ungern spricht. Wir gehen der Sache mal auf den Grund.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie haben das erste Date mit Ihrer neuen Bekannt­schaft, die Sie im Internet kennen­gelernt haben. Optisch ist die Person ganz genau Ihr Fall und die Chats, Text­nach­richten und Tele­fonate sprühen nur so vor gegen­seitiger Sym­pathie. Endlich ist es Zeit, sich zu treffen. Man hat schon so oft tele­foniert, dass man das Gefühl hat, den anderen schon ewig zu kennen, und doch rast das Herz wie wild. Dann ist es soweit: der erste „echte“ Eindruck. Und schon bei der Begrüßung bemerken Sie: Ihr Gegen­über hat Mundgeruch.

Ein Dämpfer für Sie?
Und was tun Sie?
Sprechen Sie es an?

Es gibt Themen, da redet man einfach nicht gerne drüber. Mund­geruch gehört dazu – egal, ob man selbst betroffen ist oder es bei jemand anderem bemerkt. Darauf ange­sprochen fühlt man sich schnell unwohl. Denkt der andere jetzt, ich putze mir nicht gründlich die Zähne? Es scheint so leicht zu sein, Mund­geruch zu vermeiden, doch manchmal hält er sich einfach hart­näckig und wird so zur Belastung. Aus diesem Grund haben wir ein paar Tipps zusammen­gestellt, mit denen Sie Mund­geruch bekämpfen können.

Wie entsteht eigentlich Mundgeruch?

Um Mund­geruch effektiv zu bekämpfen, muss man verstehen, wie es über­haupt zu den unan­geneh­men Gerüchen aus dem Mund­raum kommt. Schuld daran sind zum einen Bakterien, denn die mögen es bekanntlich warm und feucht und finden daher in der Mund­höhle ideale Bedingungen. Doch auch Mund­trocken­heit ist ein häufiger Grund. Der im englisch­sprachigen Raum scherz­haft als „dad breath“ betitelte Mund­geruch betrifft aber natürlich nicht nur Väter – vielmehr sorgt das zuneh­mende Alter für eine ver­ringerte Speichel­produk­tion und demnach für trockene Mund­höhlen. Dem­ent­sprech­end haben ältere Personen häufiger mit Mund­geruch zu kämpfen als jüngere. Der Genuss von Zigaretten, Kaffee oder Alkohol tut sein Übriges dazu.

Was tun gegen Mundgeruch?

Es gibt offensicht­liche Tipps, wie das Rauchen aufzu­geben, dem Alkohol­konsum zu entsagen oder ihn stark einzu­schränken oder auf Kaffee zu verzichten. Und es gibt kurz­fristige Helfer wie Kau­gummi, Minz­bonbons oder Atem­spray. Um jedoch nachhaltig etwas gegen Mund­geruch zu tun, ist regel­mäßige Pflege unerlässlich.

  1. Putzen Sie sich regel­mäßig und gründlich die Zähne. Karies und damit verbundene Gerüche werden dadurch vermieden. Zahn­spangen und lose Implantate sollten ebenfalls immer gründlich gereinigt werden.

  2. Vergessen Sie die Zahn­zwischen­räume nicht (Inter­dental­bürsten oder Zahn­seide) – hier verstecken sich kleine Essens­reste und Bakterien.

  3. Reinigen Sie Ihre Zunge – mit Bürste oder Schaber! Auf der rauen Zungen­oberfläche siedeln sich unzählige Bakterien an, vor allem im hinteren Bereich Richtung Rachen.

  4. Trinken Sie viel – am besten natürlich Wasser. So bleiben die Mund­schleim­häute hydriert und Mund­trocken­heit wird vorgebeugt.

  5. Essen Sie hin und wieder einen Snack. Das Kauen regt den Speichel­fluss an und üble Gerüche, die ein leerer Magen verursacht, haben keine Chance. Natürlich sollte der Snack möglichst keine Süßigkeit sein – oder etwas mit Zwiebeln und Knoblauch. ;)

Sollte das alles nicht helfen, kann es sein, dass Ihr Mund­geruch andere Ursachen hat. In unserer Praxis weißraum schauen wir uns das gerne einmal genauer an. Mit viel Einfühlungs­vermögen und Ver­ständnis sorgen wir für eine entspannte Atmo­sphäre, in der Sie unge­hemmt Ihre Situation schildern können. Gemein­sam sogen wir für frischen Atem.

Vereinbaren Sie gerne einen Termin – wir freuen uns.